Collegium Helveticum
event_teheesen_web_page-192x108-blur1-q60
Panel discussion

Brauchen wir kurze Bücher? (Do We Need Short Books?)
mit Anke te Heesen, Valentin Groebner, David Hesse und Niki Rhyner

Informations

Panel discussion in German with Anke te Heesen, Valentin Groebner, David Hesse, and Niki Rhyner.

“Opus Magnum” lautet der offizielle Titel des Programms, das die Stiftung Volkswagenwerk seit 2006 finanziert. Es richtet sich an Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaftler, die, so die Homepage, “ein größeres wissenschaftliches Werk verfassen wollen”. Grosse Bücher müssen offenbar dick sein. Eine Geschichte der Renaissance, 2017 erschienen, hat 1332 Seiten, eine Geschichte Deutschlands im 20. Jahrhundert von 2014, 2023 neu aufgelegt, 1450 Seiten – dagegen ist die Herrschaft der Dinge. Die Geschichte des Konsums von 2017 mit nur 1099 Seiten geradezu gertenschlank. Zugleich ist ein Trend zum kurzen Buch auszumachen, das handhabbar in Grösse wie Umfang in den letzten Jahren neben dem “Opus Magnum” florierte: Allein der Verlag Matthes & Seitz hat mit seinen Buchreihen zu “Naturkunden”, “Batterien”, “punctum” oder der “Fröhlichen Wissenschaft” gleich mehrere handgrosse und in Seitenzahl überschaubare Formate im Angebot. 

Vor diesem Hintergrund stellt das Podium mit einem Mediävisten, einer Wissenschaftshistorikerin, einem Journalisten und einer Verlagsgründerin neuere Trends vor und diskutiert die Frage, ob wir lange oder kurze Bücher brauchen, was das mit dem Markt zu tun hat und ob man mit „kurz“ und „lang“ sogar bestimmte epistemische Tugenden verbinden kann?

Want to be the first to know about upcoming events?